Dienstag, 23. Oktober 2012

Einmal Apfel ist nicht genug


Schon wieder ein Kuchen! Wer mich kennt, weiß, dass ich seit 25 Jahren, welche ich verheiratet bin, fast immer einen Kuchen zu Hause habe. Wenn die große Hitze vom Sommer da ist, lasse ich dann einige Zeit aus. Dann wird Eis gemacht. Meine zwei Männer lieben Süßes. Immer nur Kastanienherzen ist auch langweilig:) Übrigens war genau das letzte Wochenende wieder das Kastanienfest in Völlan bei Traumwetter. Die Bäuerinnen haben sich, mit ihrem kulinarischen Angebot, wieder einmal selbst übertroffen. Ich sag nur: Kastanien-Tiramisú!
Eine Neuheit ist im Geschäft eingetrudelt und ich mußte sofort zuschlagen. Ein wunderschönes Backblech in Form eines Apfels. Bei uns ist der größte Teil der Apfelernte vorüber, zum Glück seit einer Woche bei strahlendem Sonnenschein. Wer einmal in Südtirol war, weiß, dass es in unserer Gegend sehr viele Apfel-Plantagen gibt. Hier könnt ihr ein bisschen nachlesen.
Zu meinem Rezept: da ich eine handvoll Kanada Renette geschenkt bekommen hatte, eine eher selten gewordene, aber sehr wohl schmeckende Apfelsorte, und ich einen wirklich saftigen Kuchen backen wollte habe ich mir folgendes Rezept ausgedacht:

Apfeltorte

Zutaten für eine Form von 28 cm Durchmesser:

Für das Apfelmus:
  • 4 Äpfel, hier Kanada Renette
  • wenig Zitronenschale
  • 2-3 EL Zucker
Für den Rührteig:
  • 150 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • 160 g Zucker
  • Vanille-Extrakt
  • 4 Eier
  • 400 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1TL Kakaopulver
  • 1 EL Milch
Für den Belag:
  • 2 Äpfel, hier Kanzi
Für die Streusel:
  • 50 g weiche Butter
  • 50 g Zucker
  • 50 g Mehl
  • 1/2 TL Zimt
Außerdem:
  • 100 g gehobelte Mandeln
  1. Als erstes koche ich das Apfelmus. Ich schäle die Äpfel, viertle sie, entkerne sie und schneide sie noch kleiner.
  2. Ich koche die Apfelspalten mit wenig Wasser, dem Zucker und einer Zitronenschale von einer Biozitrone, ganz weich.
  3. Ich nehme die Zitronenschale heraus und mixe mit dem Mixstab ein ganz feines Püree. Dann lasse ich das Apfelmus völlig auskühlen.
  4. Ich heize den Backofen auf 180°C Heißluft vor.
  5. Für den Rührteig schlage ich die Butter schaumig, streue den Zucker und das Vanille-Extrakt ein und schlage weiter.
  6. Dann werden die Eier einzeln eingearbeitet. Das jeweilige Ei wird ganz eingerührt, dann wird erst  das nächste hineingeschlagen. 
  7. Das Mehl mische ich mit dem Backpulver und siebe es über die Buttermasse. Auch das Mehl wird mit den Rührbesen des Handrührgerätes, oder dem Flachrührer der Küchenmaschine, eingerührt.
  8. 50 g des Rührteiges halte ich mir zurück, den Rest streiche ich in die eingefettete Form. Den kleinen Teil des Teiges, den ich noch habe, verühre ich mit dem Kakaopulver und der Milch, so färbt er sich dunkel. Ich streiche diesen Teig in den Stiel der Form.
  9. Ich schäle die zwei rohen Äpfel, entkerne sie und schneide sie in dünne Spalten. diese verteile ich auf dem Apfelmus.

  10. Ich zerreibe die Butter mit dem Zucker, dem Zimt und dem Mehl, zwischen den Fingern und stelle so Streusel her. Diese werden großzügig über dem Kuchen verteilt.
  11. Jetz streue ich noch die gehobelten Mandeln darüber.
  12. Dann kommt der Kuchen für 45 Minuten in den Backofen.
Vor dem Entformen auskühlen lassen.

Ist er nicht schön geworden, mein 3x Apfelkuchen, 2x im Belag und 1x als Form:)
Jetzt werdet ihr euch fragen wie ich den Kuchen aus der Form bekommen habe? Firma Kaiser hat dieses Problem ganz einfach gelöst, indem sie einen beweglichen Boden eingesetzt hat. Mein Junior hat mir allerdings beim Stiel geholfen, sonst wäre er womöglich noch abgebrochen. Ich besitze noch so eine tolle Kuchenform, die ihr hier sehen könnt. Sehr geschickt, nicht wahr?

Kommentare:

  1. Se ve delicioso! Que pinta mas rica, un abrazo!

    AntwortenLöschen
  2. Apfelkuchen in Apfelform, großartig! :)
    Mit Wonne erinnere ich mich bis heute noch an den versunken Apfelkuchen meiner Mutter, für alle Zeiten wird das mein Lieblingskuchen bleiben.

    AntwortenLöschen
  3. @Mika's Kitchen, sehr gerne:)

    @Astrid, ich werde auch so eine Mutter, oder bin es schon:)

    AntwortenLöschen
  4. hmm...ich liebe Apfelkuchen...und die Form ist hier ja echt die Wucht..lGHEike

    AntwortenLöschen
  5. ¡Qué bella propuesta me encanta se ve muy delicioso! abrazos y abrazos.

    AntwortenLöschen
  6. @Kochfelder
    Heute ausprobiert, schmeckt superlecker!
    Als kleine Variation habe ich in dem Kompott ein paar Quitten mitgekocht. Hat uns gut geschmeckt ;-)
    LG Cazuela

    AntwortenLöschen
  7. Che meraviglia lo stampo a forma di mela!!!!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...